Omgeving Arezzo

+

Anghiari

Ein wunderschönes mittelalterliches Dorf an den Abhängen der Hügel zwischen dem Sovara-Fluss und dem Tiber-Tal. Sein Name ist mit einer berühmten Schlacht verbunden (Schlacht von Anghiari von 1440), die in der Ebene von Anghiari ausgefochten wurde und von Leonardo da Vinci als Wandgemälde im Palazzo Vecchio in Florenz abgebildet wurde. Nach einem sanften Anstieg von der Ebene kommend trifft man auf Borghetto, die erste mittelalterliche Siedlung, die von mächtigen Stadtmauern aus dem 16. Jahrhundert umgeben ist. Mitten in der Altstadt liegt der Palazzo Taglieschi, Sitz des Staatsmuseums mit zahlreichen sehr wertvollen Kunstzeugnissen (eine Madonna aus mehrfarbigem Holz von Jacopo della Quercia, Terracotta-Arbeiten von Luca della Robbia und ein heute noch funktionierendes Tischpositiv aus dem 16. Jahrhundert). Im Frühjahr bevölkern zahlreiche Neugierige die verwinkelten Gassen des Ortes, und die Kunstwerkstätten öffnen ihre Tore den unzähligen Besuchern, die sich jedes Jahr nicht die Gelegenheit entgehen lassen wollen, die traditionelle Marktschau des Kunsthandwerks des toskanischen Tiber-Tals zu besuchen.

+

Cortona

Cortona ist eine Gemeinde mit 23.041 Einwohnern in der Provinz Arezzo und nach der Provinzhauptstadt das wichtigste kulturelle und touristische Zentrum des Chiana-Tals. Die Fläche des Gemeindegebiets ist die viertgrößte der Toskana (die zweitgrößte ohne Provinzhauptstädte) und die 29. größte von Italien. Der frühere Stadtstaat zählte zu den 12 etruskischen Lukomonien und liegt südlich der Provinz Arezzo und südöstlich der Toskana an der Grenze zu Umbrien.

+

La Verna

Santuario della Verna, cuore del culto francescano, costruito a più riprese tra il XIII e il XVI secolo. Il primo nucleo sorse nel 1213 quando il conte Orlando Cattani donò a Francesco d’Assisi l’area isolata per ritirarsi in preghiera. Qui il santo ricevette le stimmate nel 1224. Il complesso è costituito da una serie di edifici e suggestivi luoghi naturalistici legati agli ultimi anni della vita del santo e alle vicende comunità francescana tutt’ora ivi presente. Conserva pregevoli opere d’arte nel museo e nelle chiese tra cui grandi tavole in ceramica invetriata capolavori di Andrea della Robbia, oltre a reliquie del santo di Assisi.

+

Lucignano

Nel fitto e suggestivo abitato si distinguono via Roma (detta anche "via povera"), sulla quale si affacciano numerose piccole e caratteristiche abitazioni di origine medievale e via Matteotti (la "via ricca"), dove risiedevano le famiglie più potenti e facoltose, come testimoniano i numerosi palazzetti signorili. Gli edifici ecclesiastici più importanti sono la Collegiata di San Michele Arcangelo risalente al XVI secolo e la gotica chiesa di San Francesco. Di particolare interesse, all'interno del Palazzo Comunale (XIII secolo), il piccolo Museo Civico dove è conservato l'Albero d'oro, un reliquiario che custodisce alcune schegge della croce di Cristo, stupendo esempio di oreficeria aretina tardogotica.

+

Monte San Savino

Di probabile origine romana, durante il medioevo divenne un castello dall'ampia cinta muraria, all'interno delle quali si è sviluppato l'abitato. Qui videro i loro natali Papa Giulio III e il famoso scultore rinascimentale Andrea Contucci detto il Sansovino.
Oltre all'imponente Cassero trecentesco, sono numerosi gli edifici di architettura medievale e rinascimentale, come la chiesa di San Giovanni Battista, con il portale ad opera del Sansovino, la chiesa in stile gotico di S. Agostino, con opere del Vasari, la chiesa di S. Chiara, con opere del Sansovino e alcune robbiane, la Loggia dei Mercanti e il Palazzo della famiglia Del Monte, oggi sede del Comune, edificato da Antonio da Sangallo il Vecchio.
Nei pressi di Monte San Savino, immerso nei boschi, si trova il borgo fortificato di Gargonza, dominato dal suo castello. Oggi l'intero borgo, perfettamente restaurato, è una prestigiosa sede per congressi.

+

Poppi

Borgo medievale nato intorno al Castello dei Conti Guidi, che rappresenta uno dei monumenti più integri del medioevo toscano. La struttura duecentesca, costruita su una fortificazione precedente, è attribuita da Vasari al padre di Arnolfo di Cambio e modello per il Palazzo Vecchio a Firenze. Di notevole pregio architettonico sono le soluzioni adottate per lo sviluppo delle scale all'interno del suggestivo cortile. All'interno, tra i vari ambienti, è possibile ammirare lo splendido salone, la cappella affrescata da Taddeo Gaddi e la pregevole Biblioteca Rilliana, arricchita dalla presenza di numerosi manoscritti d'epoca, appartenenti alla collezione della famiglia Guidi, ceduta al Comune nel 1825.
Anche il borgo mantiene intatte molte caratteristiche del tessuto urbano medievale e rinascimentale, caratterizzato dalla presenza di numerosi porticati che offrono scorci prospettici molto suggestivi. L'abitato ha il suo centro vitale in Piazza Amerighi, dove sorge la chiesa a pianta esagonale della Madonna del Morbo (secolo XVII), anch'essa cinta da un porticato. Sempre del XVII secolo è anche la prepositura di S. Marco, mentre al termine dei porticati di via Cavour, si arriva alla chiesa di San Fedele, edificata tra la fine del XII e l'inizio del XIII secolo, presenta caratteri di transizione tra il romanico e il gotico e conserva importanti opere d’arte del Maestro della Maddalena, Jacopo Ligozzi, Francesco Morandini detto il Poppi ed altri.

+

Sansepolcro

Sansepolcro è il centro abitato più importante della Valtiberina aretina, sviluppatosi all'interno di una cinta muraria quadrilatera. Il succedersi di eventi bellici e sismici ha notevolmente lesionato molte costruzioni medievali, ma non ha influito sull'assetto urbanistico della città, che si è arricchita di molti edifici rinascimentali e barocchi. Fra quelli di maggiore interesse sono certamente da menzionare la Cattedrale romanica, la chiesa di San Francesco (XIII secolo) e la Loggia delle Laudi (XVI secolo). Inoltre, all'interno del ricchissimo Museo Civico, è possibile ammirare la Resurrezione e il polittico della Madonna della Misericordia, entrambi realizzati da Piero della Francesca, che qui vide i suoi natali all'inizio del XV secolo.

+

Siena

Sie ist eine der schönsten Kunststädte Italiens mit bedeutenden und bekannten Sehenswürdigkeiten, Palazzi und Plätzen. Siena ist die Stadt des Palio. Zweifellos kann man behaupten, dass dieser Wettkampf der Stadtviertel die berühmteste und emotionalste volkstümliche Veranstaltung Italiens ist, der die Merkmale eines religiösen und zugleich weltlichen Festes annimmt und zur Vollendung bringt, ein faszinierendes Schauspiel, ein kulturgeschichtliches Fest, das im härtesten Pferderennen der Welt gipfelt, bei dem der Stolz und Wettkampfgeist der Stadtviertel deutlich zum Ausdruck kommen. Siena ist etruskischen Ursprungs und wurde unter römischer Herrschaft eine Kolonie; ihre größte Bedeutung hatte die Stadt im Mittelalter, zuerst fiel sie in die Hände der Langobarden und dann unter die Herrschaft der Karolinger. Nach einer langen Zeit unter bischöflicher Herrschaft erreichte die Stadt ihren höchsten Glanz, als sie unabhängig wurde und gegenüber den angrenzenden Gebieten Expansionspolitik betrieb. Die Konfrontation mit Florenz wurde unvermeidlich und der von Niederlagen gekennzeichnete Krieg dauerte an, bis Siena nach einer langen Zeit der Belagerung von den Florentinern erobert wurde, dadurch seine Unabhängigkeit verlor und dem Großherzogtum der Toskana einverleibt wurde. Dieses Schicksal musste die Stadt bis zur Einigung Italiens ertragen.

+

Montalcino

Die Heimat des Brunello, der als bester und berühmtester Wein Italiens gelten darf. Montalcino beherrscht durch seine Lage auf 567 m Seehöhe das gesamte Umland. Auf einem felsigen Hügel thront die imposante Festung aus dem 14. Jahrhundert. Etwas außerhalb der Stadt, in der Nähe von Castelnuovo dell'Abate, im Starcia-Tal, liegt die Klosterkirche Sant'Antimo. Die von Karl dem Großen 781 gegründete Abtei beeindruckt durch ihren persönlichen Charakter und ihre fast ein wenig verzauberte Atmosphäre.

+

Perugia

Perugia, die große alte Arce Guelfa liegt im Herzen Umbriens und seine fünf historischen Stadtteile sind noch von etruskischen Mauern umgeben: riesige viereckige Basteien vor 22 Jahrhunderten zusammengefügt und noch heute über lange Strecken zu sehen. Als Rom noch aus wenigen Hütten bestand, hatte das etruskische Perugia bereits 7 Stadttore, von denen die „Porta Pulcra" (auch „Porta d"Augusto" genannt) die Beeindruckendste ist. Auf der Anhöhe, auf der heute die Stadt Perugia liegt, belegen zahlreiche archäologische Funde aus prähistorischer Zeit, dass dieses Gebiet zu den ersten menschlichen Siedlungen der Halbinsel zählte. Perugia war zwar bereits in der Frühgeschichte eine Siedlung, aber als Stadt gehen ihre Ursprünge auf die Zeit zurück, in der die Etrusker im Zuge ihrer Politik der Eroberung der tyrrhenischen Regionen von ihr Besitz ergriffen (6. - 5. Jahrhundert vor Christus).

+

Chianti

Chianti ist eine geschichtlich und geografisch interessante Region, mit ihren Hügeln zwischen den Chianti-Bergen im Westen und den Flüssen Arno, Ombrone und Arbia im Osten ein Symbol der bäuerlichen Kultur der Toskana; dieser Landstrich umschließt den südlichen Teil der Provinz Florenz und den nördlichen Teil der Provinz Siena. Eine hügelige Landschaft mit felsigem Boden, wo es fast als ein Wunder erscheint, dass auf einer so dünnen fruchtbaren Bodenschicht Weinreben, Olivenhaine und Gemüse so üppig gedeihen können. Ein geografisches Gebiet mit geschichtlichem Hintergrund, denn dieser Landstrich war Austragungsort von Konflikten zwischen Siena und Arezzo und zwischen Florenz und Siena, Land der Heiligen und Kämpfer, Heimat großer Künstler, einfacher Bauern und reicher Herrscher, ein hügeliges Land mit Bauernhöfen und Villen, Burgen und Kirchen, Abteien und Turmstümpfen, Dörfern aus Stein und Palazzi mit strengen Linien, ein Landstrich, der seit ca. 5 Jahrhunderten einen der berühmtesten Weine Italiens hervorbringt.

+

Pienza

Pienza, ein kleines Juwel aus der Renaissance im Herzen der Toskana, in der Provinz Siena, verdankt seinen Namen und seinen Ruf Enea Silvio Piccolomini, der als Papst Pius II in die Geschichte einging. Im Hochmittelalter war Pienza eine Festung - auch unter dem Namen Corsignano bekannt – die durch die Erwähnung in einer Novelle von Giovanni Boccaccio berühmt wurde. Einen Großteil der schönsten Architektur gab Papst Pius II. zwischen 1459 und 1462 in Auftrag. Er holte sich einen der berühmtesten Architekten jener Zeit nach Pienza, Bernardo Rossellino, der das ursprüngliche Corsignano in eine wunderschöne Renaissancestadt verwandelte, ein außergewöhnliches Beispiel für die Architektur und Städteplanung des 15. Jahrhunderts.

This website or its third party tools use cookies, which are necessary to its functioning and required to achieve the purposes illustrated in the cookie policy. If you want to know more or withdraw your consent to all of the cookies, please refer to the cookie policy. By closing this banner, scrolling this page, clicking a link or continuing to browse otherwise, you agree to the use of cookies.

X